>
23. - 28. JULI 2018 - HJØRRING - DÄNEMARK

Neuesten Nachrichten

dubarartikle

 Söhne der Sexarbeiterinnen stürmen nach vorn

 Mit einer Tordifferenz von 10: 0 nach den ersten drei Gruppenspielen sind die Spieler der Durbar Sports Academy aus Indien bei ihrem ersten Dana Cup direkt in die A-Finalrunde gestürmt. Damit sind sie auf dem Weg zu der Anerkennung, die ihnen in ihrem Heimatland jahrelang verwehrt wurde, da sie als Kinder von Sexarbeitern offiziell nicht anerkannt wurden und, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, bleib ihnen daher oftmals nur die Kriminalität oder das Leben auf der Straße.

Schon 1992 rief der Arzt S. Jana ein Gesundheitsprogramm ins Leben, dessen ursprüngliches Ziel der Bekämpfung von HIV/AIDS unter den Sexarbeitern und Prostituierten in der Millionenstadt Kalkutta und der Provinz Westbengalen galt. Seitdem hat sich die Gesundheitslage wesentlich verbessert und neue Schwerpunkte in den Bereichen Ausbildung und Kultur sind dazugekommen.

„ Im Jahr 2011 haben wir die Durbar Sports Academy eröffnet, um den Söhne von Sexarbeitern zum ersten Mal Fußballtraining anzubieten. Der Sportschule ist eine Schule und ein Internat angeschlossen in der die Jungen unterrichtet werden und wohnen bis den Schulabschluss gemacht haben und vielleicht sogar an die Uni anfangen", erzählt S. Jana.

„ Als ich 1992 das Gesundheitsprogramm gründete, besuchte nur eins der Kinder die Schule. Heute machen 40 bis 50 von ihnen hier den Schulabschluss, was einen enormen Fortschritt bedeutet," strahlt er und berichtet, wie die Kinder der Sexarbeiter in der Gesellschaft als stigmatisierte Randgruppe gelten, denen Ausbildung und soziale Angebote verwehrt wurde.

„ Damals war das Problem dieser Kinder, dass sie, um überhaupt eine Schule besuchen zu können, den Namen des Vaters angeben mussten, aber da die Mütter Prostituierte sind, wussten sie in der Regel den Namen nicht und so waren die Kinder vom Unterricht ausgeschlossen. Heute reicht es völlig aus nur den Namen der Mutter anzugeben.

„ Parallel zu der verbesserten Gesundheitslage haben wir für diese sensible Randgruppe auch ein eigenes Bankensystem entwickelt. Denn früher wurde ihnen als Prostituierte die Eröffnung eines Bankkontos verwehrt, und das Geld, dass sie sich ja trotz allem verdient hatten, konnten sie entweder unter die Matratze legen oder gleich ausgeben. Es gab keine Möglichkeit, um wirklich mit Zinsen zu sparen. Heute haben die 20.000 Sexarbeiter insgesamt 5 Millionen Dollar in der Bank, und sie können hier einen Kredit beantragen, um so beispielsweise die Kaution für eine Mietwohnung zahlen zu können", berichtet S. Jana und fügt hinzu, dass die Durbar Sports Academy heute für Kinder aus allen Randgruppen und Minoritäten zugänglich ist darunter z.B. auch Rickshaw-Fahrern und anderen Niedriglöhnern.

„ Wir sind mit einer Gruppe aus 21 Kindern und Erwachsenen zum Dana Cup angereist, was für alle ein phantastisches Erlebnis ist. Für die Jungs war es ihr erster Flug, und sie haben zum ersten Mal Kontakt zu Kindern und Jugendlichen aus anderen Ländern. Es ist einfach phantastisch, und wir sind sehr dankbar darüber, dass wir diese Möglichkeit erhalten haben", sagt der Arzt abschließend.

internationalopponetartikle

 Internationale Gegner

 Mit Mannschaften aus 50 verschiedenen Nationen ist der Dana Cup weltweit das internationalste Jugendturnier. Insbesondere der internationale Aspekt macht das Turnier für viele Spieler und Vereine so interessant, da sie hier auf gegnerische Mannschaften antreten gegen die sie sonst in ihren nationalen Ligen nie antreten würden.

Dies gilt auch für den portugiesischen Klub União Desportiva de Leiria, der zum zweiten Mal am Wettbewerb teilnimmt und das internationale Milieu des Dana Cups nicht nur wegen der sportlichen Herausforderungen sondern auch wegen dem Kulturaustausch schätzt.

„Zum Beispiel sind in unserer Gruppe zwei norwegische Mannschaften, und es ist einfach toll andere Kulturen zu treffen. Wir würden auch gerne gegen Mannschaften aus Kenia, Brasilien oder Thailand antreten. Das ist es, was wir uns eigentlich vom Dana Cup erhoffen, da wir ja diesen Mannschaften niemals in unserer nationalen Liga treffen würden", unterstreicht Trainer António Maia und fügt hinzu, welchen positiven Effekt die Teilnahme an einem Turnier wie dem Dana Cup für sein Kader hat.

„ Dies ist meine erste Saison als Trainer dieser Mannschaft, und einige der Spieler sind ganz neu in unserem Klub. Bei uns in Portugal ist am 14. August Saisonstart und wir haben nur zwei Wochen Zeit uns darauf vorzubereiten. Mein Ziel ist es daher den Teamgeist der Mannschaft zu fördern, damit wir im Herbst dann eine integrierte und starke Mannschaft bilden ", sagt António Maia und hinzufügt, dass sie neben der Spielerfahrung natürlich auch hier sind um im Turnier so weit wie möglich zu kommen.

„ Die Knock Out-Phase wird ganz anders werden. Eine Niederlage und wir sind draußen, dass wissen wir. Allerdings habe ich bei mir nicht nur einen Ronaldo sondern 23 im Kader ", lacht António Maia und hofft, dass seine Jungs damit auch weiterhin ein tolles Turniererlebnis beschert ist.

masseafmulighederartikel

 Dana Cup bietet vielfältige Möglichkeiten

 Denn rund 50 Vereinen in der Kommune Hjørring geht es so ähnlich wie den Landwirten, Sehenswürdigkeit und Souvenirläden in der Region: Den Hauptteil ihrer Jahresumsatzes müssen sie innerhalb einer kurzen Zeitspanne erzielen. Anstelle der Sommermonate verdienen sie sich aber während der Turnierwoche des Dana Cups einen Teil ihres Vereinsbudgets.

„ Der Dana Cup verschafft uns einen Riesenanteil der finanziellen Mittel, damit wir die Wünsche unserer Vereinsmitglieder überhaupt erst erfüllen können. Mit unserem Klub hegen wir ganz große Ambitionen und dementsprechend sind die Einnahmen, die wir durch den Dana Cup generieren, für uns sehr, sehr wichtig", unterstreicht der 2. Vorsitzende des Hirtshals Boldklub, Kenneth Vendelbo.

Dabei kann der Fußballverein aus Hirtshals und der Dana Cup auf eine jahrzehntelange Zusammenarbeit zurückblicken, wo der Klub stets für die Schuleinquartierung von 600 bis 700 Personen in der Hirtshals Skole und rund 500 Personen in der Horne-Asdal Skole verantwortlich gewesen ist. Die Übernachtungsgäste kommen hauptsächlich aus Deutschland, Schweden und Norwegen und oftmals handelt es sich hier um „Wiederholungstäter", die schon mehrmals am Dana Cup teilgenommen haben. Allerdings gibt es in diesem Jahr auch viele Neuzugänge in der Fähr- und Fischereistadt.

„Außerdem betreiben wir am Bahnhof in Hirtshals und den Trainingsbahnen neben der Hirtshals Sporthalle in Nejst auch jeweils einen kleinen Kiosk", fügt Kenenth Vendelbo hinzu und erzählt weiter, dass mehr als 200 Vereinsteilnehmer als freiwillige Helfer ihrem Klub während des Dana Cups zur Seite stehen.

„ An den beiden Schulen sind unsere Mitglieder rund um die Uhr mit jeweils vier Personen im Dienst. Typisch dauert eine Schicht sechs Stunden. Viele unserer Mitglieder sind „alte Hasen" und sind hier schon seit Jahren als freiwillige Helfer aktiv. Das bedeutet natürlich auch, dass wir jedes Jahr auf die gleichen Helfer zurückgreifen aber andererseits sind sie ein eingespieltes Team, die den Spielern und Leitern eine Topbetreuung bieten", bemerkt Kenneth Vendelbo.

Über das ganze Jahr verteilt sind die Mitglieder des Hirtshals Boldklub auch bei vielen anderen Veranstaltungen wie beispielsweise dem Small Ships Race, dem Hirtshals Fischfestival und dem Musikfestival „Musik Under Trappen" (Musik unter der Treppe, Anm. d. Red.) überaus aktiv, um so weitere finanziellen Mittel für den großen und ambitionierten Fußballklub zu sichern.

jerusalemartikle

 Nach wie vor Teil der Welt

 „ Obwohl wir in einem besetzten Gebiet leben, ist es für uns wichtig der Welt zu zeigen, dass Palästina nach wie vor ein Teil der Welt ist. Unter anderem ist nehmen wir auch deshalb am Dana Cup teil."

Farid Jaber ist Mitarbeiter der Football Academy of Jerusalem, die zum ersten Mal mit ihrer B12-Mansnchaft zum Dana Cup angereist ist. Die Akademie hat 120 Schüler im Alter von 5 bis 13 Jahren, und im vergangenen Jahr nahm der Jerusalem FA am Gothia Cup in Schweden teil.

„ Dort hat man uns dann vom Dana Cup berichtet. Das Turnierbüro in Hjørring hat uns bei der Organisation der Unterkunft sehr unterstützt, was es uns überhaupt ermöglicht hat hier am weltweit drittgrößten Jugendturnier teilzunehmen. Dafür sind wir sehr dankbar. Selbst bin ich zum allerersten Mal in Dänemark, aber ich bin mir schon jetzt ziemlich sicher dass wir im nächsten Jahr wiederkommen", sagt Farid Jaber lächelnd, der unterstreicht, dass sowohl die Spieler und die Leiter sämtliche Reisekosten aus eigener Tasche bezahlt haben.

„ Wir haben keine Sponsoren, die unsere Reisekosten übernehmen. Die Eltern der Jungs verdienen alle nicht viel, aber alle haben hart gearbeitet und gespart, um den Jungs dieses Erlebnis zu ermöglichen," berichtet Farid Jaber, der selbst neben seiner Tätigkeit als Bürokraft der Fußballakademie auch in einem Gemeindezentrum, fünf Kilometer außerhalb von Jerusalem gelegen, arbeitet.

„Unsere beiden gestrigen Spiele haben wir gewonnen und natürlich möchten wir so viele Spiele wie möglich gewinnen. Das Ziel dieser Turnierreise ist es aber auch den Jungen die Welt zu zeigen und dabei die Möglichkeit Kinder und Jugendlichen aus anderen Nationen kennenzulernen. Wir möchten auch der Welt zu zeigen, dass Palästina ein Teil der globalen Gemeinschaft ist, und letztendlich sind wir natürlich hier um Fußball zu spielen und gute Leistung zu zeigen," stellt Farid Jaber abschließend fest.

thespiritartikle

 Der Kampfgeist von Island

 Seit des überragenden Erfolgs der isländischen Nationalmannschaft bei der UEFA EM 2016 ist der besondere Kampfgeist weltweit ein Begriff. Dieser Kampfgeist macht sich auch bei den Spielerinnen der G14-Mannschaft des Grótta FC aus der isländischen Hauptstadt Reykjavik bemerkbar. Gestern, mussten sie sich allerdings in ihrem ersten Spiel gegen den norwegischen Skedsmo FK mit einem Unentschieden begnügen.

„ Es war eine gutes Spiel mit viel Tempo", stellt Trainerin Bojana Besic zufrieden nach dem Spielende fest. Allerdings müssen die Trainer Bojana Besic und Pétur Rögnvaldsson feststellen, dass die isländischen Mädchen sich erst an das wärmere Wetter in Dänemark gewöhnen müssen, da es auf Island derzeit wesentlich kühler ist.

„ In diesem Jahr nehmen wir mit zwei Mannschaften in der G13 und G14 teil", berichtet die sympatische Trainerin Bojana Besic. Der Klub nimmt zum dritten Mal beim Dana Cup, aber die Turnierteilnahme ist nicht von ungefähr, denn vor ihrer ersten Teilnahme 2014 hatten der Klub sich eingehend bei anderen isländischen Fußballvereinen umgehört. Für gewöhnlich nehmen isländische Jugendmannschaften am Gothia Cup in Schweden, dem Vildbjerg Cup oder dem Dana Cup in Dänemark teil.

„ Als auf der Suche nach einem geeigneten Turnier waren, haben wir uns bei Leuten, die schon Mal hier waren, erkundigt. Überall wurde uns der Dana Cup wegen der guten Turnierorganisation einschließlich des Bustransportes und der Unterbringung wärmstens empfohlen, und da haben wir entschlossen es einfach Mal auszuprobieren. Als wir 2014 zum ersten Mal teilnahmen war es einfach toll. Die Organisation und überhaupt alles," berichtet

Bojana, die in diesem Jahr auch von den guten Spielfeldern begeistert ist.

Serveringsrekord2016

 Rekord im Servieren

 Am gestrigen Dienstag stellte die Küche am Mittag einen neuen Rekord auf als sie innerhalb von 210 Minuten rund 14.630 Teilnehmern das Mittagessen serviert hatten. Umgerechnet entspricht das 71 Mahlzeiten pro Minute.

Das Essen nehmen die Spieler in der Fiber-Halle und der Sportanlage Park Vendia, die erst 2015 errichtet wurde, zu sich. Trotz der rekordgroßen Anzahl von 1153 teilnehmenden Teams klappt die Verpflegung reibungslos.

Dennoch bedingt der Zuwachs von 64 Mannschaften, was rund gerechnet 1200 weiteren Teilnehmern entspricht, dass weitaus mehr Menschen im Vergleich zum Vorjahr verpflegt werden müssen. Der Rekord von 2015 lag bei 12.195 Mahlzeiten.

kompromisartikle

 Keine Kompromisse bei der Qualität

 Seit 2011 ist die Teilnehmeranzahl beim Dana Cup um 51% zugenommen. Obwohl in den letzten Jahren immer wieder zu hören war, dass das Turnier unmöglich noch mehr Zulauf bewältigen kann, ist es dennoch Jahr um Jahr gelungen für die steigende Teilnehmeranzahl geeignete Spielfelder und Unterkünfte zu organisieren.

„Persönlich bin ich der Meinung, dass es uns auch gelingen würde ein Dana Cup mit 1200 Teams vernünftig zu organisieren. Allerdings halte ich den jährlichen Zuwachs nicht für das Maß aller Dinge. Umso wichtiger ist für uns, dass wir den qualitativen Ansprüchen der Spieler, ihren Leitern und mitgereisten Familien gerecht werden, denn es ist die Qualität die den Dana Cup ausmacht und weswegen die Klubs dem Dana Cup die Treue halten", pointiert Dana Cup CEO, Jette Andersen.

„ Dana Cup gehört einfach zu Hjørring. Hjørring als Stadt und Kommune. Aus diesem Grund wird der Dana Cup auch nicht einfach unentwegt weiterwachsen, sondern muss seinen Ursprüngen gerecht werden. Zu den absoluten Stärken des Turniers zählen der kostenlose Bustransport, die Verpflegung in der modernen Sporthalle und die überaus durchgeplante Turnierorganisation bei der wir soweit es geht versuchen auf die Wünschen und Anfragen der einzelnen Vereine einzugehen. Diesen Qualitäten ist es auch zu verdanken, dass rund 75% der teilnehmenden Vereine gerne wiederkommen. Daher wird es bezüglich unserem qualitativen Standard auch keine Kompromisse geben", unterstreicht Jette Andersen, die auch darauf hinweist, dass der Erfolg des Turniers auch den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern zu verdanken ist.

„ Wir erleben eine phantastische Unterstützung durch die mehr als 1000 freiwilligen Helfer, die hier jedes Mal viele Stunden an Freizeit mit einbringen. Teils sind es unsere eigenen Spielerinnen aus Klub Fortuna Hjørring, und teils sind es die Mitglieder der verschiedenen örtlichen Vereine, die durch den freiwilligen Arbeitseinsatz während der Turnierwoche die Vereinskasse ihres eigenen Vereins aufbessern. Für einen nicht unwesentlichen Teil dieser Klubs machen diese Einnahmen sogar einen wichtigen Teil des Jahresumsatzes aus.

„Mir ist auch sehr daran gelegen, dass die Entwicklung und Zuwachs des Dana Cups nicht auf Kosten des Gemeinschaftsgefühls der vielen unterschiedlichen Mitarbeiter geschieht, welches sich über die Jahren hinweg entwickelt hat und auch weiterhin gefördert und gepflegt werden muss. Viele dieser freiwilligen Helfer sind uns im Turnierbüro nicht persönlich bekannt. Viele dieser Menschen haben auch gar nicht mit Fußball am Hut. Trotzdem helfen sie beim Dana Cup aus, weil es für sie schon eine Tradition ist und quasi schon ein Lebensstil in dieser Kalenderwoche auszuhelfen.

„ Und natürlich ist die enge und konstruktive Zusammenarbeit mit der Kommune Hjørring eine Grundvoraussetzung für den Erfolg des Turniers. Wir erleben immer wieder eine phänomenale Unterstützung durch die kommunalen Mitarbeiter und allen voran dem Bürgermeister, Arne Boelt, der sich sehr für das Turnier einbringt", unterstreicht Jette Andersen.

skafferpladsartikle

 Platz schaffen für 826 Teams

 Obwohl Bob Andersen für 826 Mannschaften des rekordgroßen Dana Cups eine Unterkunft organisieren musste, sieht er dennoch ausgesprochen entspannt aus.

„ Die Unterbringung spielt bei der Frage, ob der Dana Cup trotz zunehmender Größe weiterhin dem hohen qualitativen Standard für die Spieler und Leiter gerecht werden kann, eher eine untergeordnete Rolle. In diesem Jahr wurden uns auch die Schule in Løkken und die Privatschule in Hundelev zur Verfügung gestellt, und des Weiteren verfügen wir auch noch über die Privatschule, Hjørring Private Realskole, die im letzten Jahr wegen Renovierungsarbeiten nicht verfügbar war. Außerdem konnten wir einige Mannschaften in der Musikschule unmittelbar im Stadtzentrum unterbringen", berichtet Bob Andersen.

„ Dank der phänomenalen Unterstützung durch die Kommune Hjørring können wir diese Aufgabe überhaupt stemmen und diese Zusammenarbeit kann man gar nicht genug loben. Von dieser Seite aus wurden uns ganz neue Möglichkeiten der Unterbringung eröffnet. Ich bin mir sicher, hätte man uns vor fünf Jahren vor die Frage gestellt, ob wir für 400 weitere Mannschaften die Einquartierung organisieren können, hätten die meisten sicherlich mit dem Kopf geschüttelt."

„ Aufgrund der Baumaßnahmen sind in diesem Jahr kaum Mannschaften im Gymnasium unterbracht aber im nächsten Jahr hätten allein hier 40 Mannschaften einen Schlafplatz. Die Hjørring Private Realskole renoviert derzeit ein älteres Gebäude, dass die Schule erst vor kurzem erworben hat, und hier ließen sich auch ein paar Mannschaften unterbringen.

Somit können wir uns mühelos der steigenden Nachfrage der Unterbringung anpassen", sagt Bob Andersen lächelnd, der auch eng mit 15 Hotel und Jugendherbergen in der Umgebung zusammenarbeitet und auch auf das Sportcenter des Dana Cups mit mehr als 100 Betten zurückgreifen kann.

spilvidereartikle

 Einfach weiterspielen

 Auch wenn man nicht gerade auf dem Spielfeld steht, gibt es noch reichlich Gelegenheit zu spielen – auch virtuell. Im Eventbereich befindet sich nämlich auch das große FIFA-Zelt. Neben dem neuesten FIFA-Spiel auf mehreren Spielkonsolen, stehen euch hier auch mehrere Computer mit Minecraft, League of Legends eller Counter-Strike Global Offensive frei zur Verfügung.

„ Die Besucher sind aber auch herzlich dazu eingeladen hier ihre Mail zu lesen oder andere Computerspiele zu daddeln", erklärt Marco Lavggard, der schon für weitere Sitzgelegenheiten sorgen musste, damit die Spieler hier in Ruhe beim Spielen chillen können.

Das FIFA-Zelt ist täglich von 10.00 bis 22.00 Uhr geöffnet.

nygiftdommer2

 Frischvermählte Schiedsrichterin beim Dana Cup

 Vor gerade mal zwei Wochen hat die 26-jährige Emilia Karpeta-Kubat zuhause in Polen geheiratet. Am Dienstagmorgen pfiff sie dann ihr erstes Spiel beim Dana Cup 2016.

Obwohl sie ohne ihren Ehemann, der leider seinen Beruf als Fahrer ausüben musste, zum Dana Cup angereist ist, ist es für die jungen Schiedsrichterin ein phantastisches Erlebnis zum ersten Mal an dieser Riesenveranstaltung teilzunehmen zu können.

„ Vielleicht kann er ja nächstes Jahr mitkommen", sagt Emilia Karpeta-Kubat lächelnd und freut sich sichtlich auf ihre Turnierwoche beim weltweit drittgrößten Jugendfußballturnier.

„ Seit acht Jahren bin ich Schiedsrichterin und schiedse in der 1. Liga im Frauenfußball und der Regionalliga der Männer ", erzählt Emilia Karpeta-Kubat, die selbst nie als Fußballerin aktiv war. Allerdings war sie zwei Mal polnische Meisterin im Weitsprung.

„ Ich bin zum Schiedsrichtern gekommen, weil mein Vater Schiedsrichter war. Meine Ambition war eigentlich auf einem noch höheren Niveau zu schiedsen, aber dafür habe ich leider zu spät angefangen", seufzt Emilia Karpeta-Kubat, die sich trotz ihrer kleinen Körpergröße auf dem Spielfeld Respekt verschafft – auch bei den langgewachsenen norwegischen Jungs in der B16-Klasse.

In Polen arbeitet sie neben ihrem Beruf als Lehrerin an einer Berufsschule auch als Ernährungsberaterin und dann natürlich als Schiedsrichterin.

Sportstoej

 Sportzeug geht weg wie warmes Brot

 Knapp hatten die Fähren in Hirthals angelegt als schon die ersten Spieler im großen SPORTMASTER-Verkaufszelt auf dem zentralen Turniergelände standen. Schnell waren die Geldbörsen gezückt und viele verließen glücklich mit großen Einkaufstüten bepackt das Zelt.

„ Sportbekleidung jeglicher Art geht weg wie warmes Brot. Unter anderem haben wir eine komplette Wand mit jeweils den neuesten adidas-Fußballstiefeln und den neuesten Nike-Modellen. Die meisten jungen Fußballspieler stehen auf diese beiden Marken", lächelt Matthias Jensen, einer der insgesamt 35 fleißigen Mitarbeitern im SPORTMASTER-Verkaufszelt.

SponsorBar